Federfarbenfee

Von jung und angejahrt in Wort und Bild

Category: Geschriebenes (page 1 of 4)

In der Sauna (Zartherbe Liebe – im Dreierlooping)

Status Quo in Sachen Buchsatz (S. 264 in ZHL Band 2):

***

Aus der Grotte drang gedämpftes Lachen zu ihr hinüber und auch im Whirlpool saß ein Paar mittleren Alters. So ganz allein war sie also nicht, aber im Vergleich zu den Thermen, die sie sonst besuchte, machte diese Saunalandschaft hier einen regelrecht ausgestorbenen Eindruck.

Als sie die Tür zur finnischen Blocksauna öffnete, war sie dennoch nicht begeistert darüber, dass da schon jemand auf der Bank saß und sie anzüglich angrinste.

»Nur immer hereinspaziert! Ich beiße nicht!«, begrüßte er sie prompt und musterte sie dabei unverhohlen. Der Kerl war vielleicht fünf Jahre älter als sie und befand sich offensichtlich im Aufreißermodus.

»Ich aber schon«, antwortete sie patzig, während sie die Sauna betrat und die Tür hinter sich schloss. Es kam gar nicht in die Tüte, dass sie feige die Flucht ergriff und sich von diesem Proleten vertreiben ließ.

Der Typ lachte nur, als hätte sie einen besonders guten Witz gemacht und Ava fragte sich nicht zum ersten Mal, woher manche Männer ihr Selbstbewusstsein nahmen. Aber vielleicht gab es tatsächlich Frauen, die total auf Koteletten, Steckerlbeine und Bierwampe abfuhren.

Sie kletterte auf die oberste Bank. Wenn er sie nun weiter anstieren wollte, würde er sich ganz schön den Hals verrenken müssen. Sie legte ihr Handtuch auf die Holzpaneele und wandte ihm demonstrativ den Rücken zu.

»Sind Sie beruflich oder zum Vergnügen hier?«, erdreistete sich der Kerl tatsächlich, das einseitige Gespräch fortzuführen.

Als sie nicht antwortete, sprach er einfach unverdrossen weiter:
»Ich bin gerade auf Dienstreise. Wissen Sie, als Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens stehe ich dauernd unter Strom und genieße es sehr, wenn ich hier mal zwischen zwei Terminen etwas ausspannen kann. Und dieses Hotel ist wirklich allererste Sahne. Ich bin schon Stammgast hier.«

Was für Ava bereits Grund genug war, nie wieder in dieser Unterkunft einzuchecken. Und dass der Typ einen auf dicke Hose machte, was in Anbetracht dessen, dass er keine anhatte, fast noch schlimmer war, stieß sie erst recht ab.

»Nichts für ungut, aber mir ist nicht so nach Reden zumute«, erwiderte sie brüsk. »Das kann ich noch genug, wenn mein Freund gleich auftaucht.«

Diese Ansage wirkte eigentlich immer und in ihrem Fall war das noch nicht einmal eine richtige Notlüge.

»Der Glückliche«, hörte sie den Mann murmeln und kurz flammte ein kleiner Funken Sympathie in ihr auf. Dass er nicht eingeschnappt war, sprach für ihn. Schmierig hin oder her. Sie schloss die Augen und versuchte, den Typen auszublenden und sich zu entspannen. Die nächsten fünf Minuten ließ er sie auch tatsächlich in Ruhe und sammelte damit weitere Pluspunkte.

Als er sich dann irgendwann erhob und sich mit einem leisen »Ciao« verabschiedete, konnte sich Ava sogar dazu überwinden, ihm ein kleines Lächeln und ein »Tschüss« zu schenken.

Kurz darauf klappte schon wieder die Saunatür. Sie musste ihren vorherigen Eindruck wohl revidieren. Hier ging es ja bald zu wie in einem Bienenstock.

»Als aus dieser Hütte gerade ein Typ mit glasigen Augen und verklärtem Blick herausgetorkelt ist, wusste ich, dass du hier drin sein musst«, hörte sie eine vertraute Stimme.

***

Der letzte Satz ist übrigens nicht erfunden. Ich hoffe, derjenige, der ihn einst äußerste, verklagt mich nicht dafür, dass ich ihn geklaut habe. Also, den Satz mein ich. Aber mir hat dieses indirekte Kompliment damals sehr gefallen und daher habe ich es für würdig erachtet, in meinem Roman verewigt zu werden.

Blaue Stunde (Zartherbe Liebe – im Dreierlooping)

Einer spontanen Eingebung folgend belästige ich euch jetzt mit der Textstelle aus ZHL Band 2 (- die Abkürzung hat auch etwas für sich, nicht wahr? ; ) -), für die ich soeben den Buchsatz gemacht habe:

“…

Ava dachte daran, wie oft und wie sehr sie sich in den vergangenen dreißig Stunden zu Ralf hingezogen gefühlt hatte, und schwieg. Sie wurde selbst nicht schlau aus ihren verworrenen Emotionen. Wie also könnte sie diese Jon verständlich nahebringen?

Dem Mann, den sie liebte.

Dem einzigen Mann, den sie liebte?

Was bezweckte Jon mit seinen bohrenden Fragen? Wollte er etwa, dass sie sich von ihm ab- und stattdessen Ralf zuwandte? Oder keinem von ihnen? Oder ihnen beiden?

Vielleicht aber ging es ihm nur um das Grundsätzliche? Darum, ihr zu beweisen, dass sie zwar von Monogamie faselte, dabei aber selbst insgeheim ihr Herz an zwei Männer verschenkt hatte? Und falls er das tatsächlich dachte – hatte er dann recht damit? Doch ganz gleich, wie sie es auch drehte und wendete: Es würde auf ein Spiel hinauslaufen, bei dem es nur Verlierer gab.

Sie starrte ihn hilflos an. Der sphinxhafte Ausdruck in seinem attraktiven Gesicht machte sie schier wahnsinnig. Und sein stechender Blick ging ihr durch und durch. Auf den Tag, an dem er seine Anziehungskraft für sie verlor, konnte sie lange warten. Sie würde ihn auch mit achtzig noch zum Niederknien finden.

Und gleich, wie viele Jahre sie trennten: Irgendwann wäre sie es, die einer verschrumpelten Apfelsine glich, während er, mit dem es Natur und Zeit so außerordentlich gut meinten, nach wie vor reihenweise Frauenherzen brach.

Ihre Augen glitten an ihm hinunter, über die Muscheln zu ihren Füßen und dann wieder auf das Meer hinaus. Sie ließ sich von den Wellen tragen. Bis zu dem goldenen Streifen am Horizont und dem leuchtenden Himmel darüber.

»Die magische, blaue Stunde ist angebrochen«, sagte sie. »Diese Farbe … ultramarin …«

»… über das Meer«, ergänzte er. »Wie passend, nicht wahr? Und was für ein gigantischer Anblick.«

Jon trat neben sie. Diesmal scherte er sich nicht um Sicherheitsabstände. Ihre Ärmel berührten sich und die intensive Wärme, die er ausstrahlte, griff direkt auf sie über. Und kurz war Ava einfach nur dankbar dafür, dass sie diesen einzigartigen Moment miteinander teilen konnten.

Doch dann sprangen ihre Gedanken schon wieder im Zickzackkurs. Zwölf Jahre lang hatte sie sich mit jeder Faser ihres Herzens nach ihm gesehnt.

Und nun standen sie hier. Am Meer. Allein. Und hatten nichts Besseres zu tun, als sich in einem undurchsichtigen Labyrinth aus Gedanken, Emotionen, Erfahrungen und Erwartungen zu verstricken. Kostbare gemeinsame Zeit, die sie einfach verschwendeten. Andererseits – wie sollten sie diese Stunden auch besser nutzen? Erfüllender gestalten?

Dass sie in diesem Augenblick das Gefühl hatte, mit ihm zusammen auf einem anderen Planeten gestrandet zu sein, änderte nichts daran, dass er verheiratet war. Und Ava war keine von den Frauen, auf die ein Tabubruch dieses Kalibers einen besonderen Reiz ausübte. Das schlechte Gewissen würde zu jedem Zeitpunkt über den Genuss triumphieren. Dessen war sie sich gewiss.

Dennoch war da diese bittere Süße, die in ihren Adern pulsierte. Und irgendwo, in den archaischen Regionen ihres Hirns, wo die Moral keinen Zutritt hatte, glomm ein Funke. Und der hatte inzwischen die Zündschnur gefunden.

Noch bevor das Gedankenkarussell ihren Schädel platzen ließ, würde es eine andere, weitaus mächtigere Explosion geben. Sie verspürte plötzlich eine Art Fluchtinstinkt, obgleich es im Grunde völlig gaga war, vor sich selbst flüchten zu wollen.

Hektisch ließ sie ihren Blick umherschweifen. Hier waren nur wenige Leute unterwegs. Und ein paar davon befanden sich im Wasser. Nackt.

Inzwischen hatten sie einen Strandabschnitt erreicht, an dem man ungehemmt der Freikörperkultur frönen durfte. Wollte sie das Meer morgen wirklich verlassen, ohne es nicht wenigstens einmal am eigenen Leib gespürt zu haben?

Und jetzt, am Abend, wo das Wasser zumindest etwas Sonne getankt hatte, war es sicher nicht ganz so kalt wie bei Tagesanbruch. Den unerfreulichen Gedanken an den Wind, der an ihr zerrte und der sie auch anschließend in Empfang nehmen und sich auf der nassen Haut eisig anfühlen würde, schob sie beiseite. Bevor sie es sich anders überlegen konnte, entledigte sie sich rasch ihrer Klamotten.

»Was hast du vor?« Jon beobachtete ihren Striptease ebenso entgeistert wie fasziniert und Ava fragte sich, ob sie mit ihrer spontanen Aktion nicht das Gegenteil von dem bewirkte, was sie vorhatte.

»Wonach sieht es denn aus?« Die letzten Hüllen fielen. Während sie aus ihrem Slip stieg, würdigte sie Jon keines weiteren Blickes mehr, sondern wandte sich bereits dem Meer zu. »Ich gehe jetzt baden.«

…”

Selbstvermarktung …

… ist für mich ohnehin eine harte Nummer. In Zeiten von Corona, in denen die Menschen sicher andere Probleme haben, als den Liebesroman einer unbekannten Newcomerin zu lesen, fühle ich mich allerdings gleich nochmal doppelt so lächerlich, wenn ich arglos lächelnd mit meiner Schmonzette um die Ecke biege.

Die Autorin Mary W. Luca herself : )

Die letzten Tage habe ich non stop in diversen Gefühlswechselbädern verbracht. Von “Ey, das könnte ja tatsächlich etwas werden” bis hin zu “Scheiße, ich hab null Chancen am echten Buchmarkt. Wie konnte ich mir bloß einbilden, ich hätte welche?” und “Ärzte sind jetzt wichtig, Wissenschaftlicher, sozial engagierte Menschen und vielleicht auch Journalisten, die wirklich zur Aufklärung beitragen. Aber ich? Was will denn ich jetzt eigentlich mit meinem Liebesroman in dieser makabren Szenerie?”

Wie gesagt kommt erschwerend hinzu, dass der erste Teil des Romans in der Jugend der Hauptprotagonistin spielt. Und obwohl Ava aufgrund eines Traumas in der Vergangenheit und ihrer misanthropischen Grundmentalität vielleicht nicht die typische Achtzehnjährige ist, kann sie natürlich noch nicht auf die Lebenserfahrung einer gestandenen Frau zurückblicken. Sie ist ein junges, unausgereiftes Mädchen mit bisweilen sicherlich noch sehr naiven und romantisierten Anschauungen. Und da ausschließlich aus ihrer Sicht erzählt wird, liest sich dieser erste Teil natürlich auch eher wie ein Jugendroman und nicht wie ein mit komplexen und differenzierten Gedanken-Exkursionen gespicktes Werk eines reflektierten Menschen im mittleren Alter. Trotzdem ist der Roman im Ganzen alles andere als ein Jugendroman. Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung der Protagonisten und es wäre zum einen langweilig und zum anderen unrealistisch, wenn die Charaktere gleich von Anfang an mit allen Wassern gewaschen wären. Außerdem ist es eben eine Liebesgeschichte und kein Sci-Fi-Thriller. Da ich mich selbst normalerweise ebenfalls in anderen Gefilden als den romantischen bewege – sowohl lesender- als auch schreibenderweise – kann ich absolut nachvollziehen, wenn die Story nicht für jeden etwas ist. Aber gerade dieser Aspekt, dass ich hier mit einem anderen Genre als den mir angestammten fremdgehe, nährt auch meine Unsicherheit und die Angst, zu enttäuschen.

Zumindest jene Menschen, die mein Treiben nicht bereits über nun mehrere Jahre hinweg auf Wattpad verfolgt haben. Der Rückhalt der Leute dort stärkt mich echt enorm. Ich werde nicht müde, das immer wieder betonen und jedem Schreiberling, der wissen möchte, ob seine Geschichten überhaupt Anklang und Leser finden, kann ich eine solche Schreib- und Leseplattform nur ans Herz legen. Auch wenn man seine Werke dort kostenlos zur Verfügung stellt, erhält man eine Bezahlung, die mehr wert ist als die paar Kröten, die man dadurch vielleicht verloren hat: Konstruktives Feedback von echten Lesern, die sich irgendwann auch zu einer treuen, motivierenden Fangemeinde versammeln, welche einem immer wieder demonstriert, warum man das alles überhaupt macht.

Dennoch haben und hatten meine Selbstzweifel erneut Hochkonjunktur und Amazon macht es einem mit all den Steinen, die es einem unbekannten Selfpublisher in den Weg legt, auch nicht gerade leicht. Die Sichtbarkeit ist ohne bezahlte Werbung echt unter aller Kanone und nun, da alle Leute, die im Vorfeld via Mundpropaganda vor Ort und über die sozialen Medien informiert waren und den Roman noch nicht digital gelesen hatten, ihn inzwischen als Ebook gekauft haben, brechen die Zahlen natürlich auch sofort ein.

Ein weiterer Punkt scheint die Rezensionsthematik zu sein: Offenbar prüft Amazon hier schon sehr penibel und selektiert wohl teils auch knallhart. Was ja einerseits gut ist, aber andererseits wundert es mich, dass trotzdem so viel Schrott durchgeht und eine ehrliche Haut wie ich, die sich niemals Fakerezensionen kaufen und/oder erhalten wollen würde, derart kritisch beäugt wird. Vorgestern wollte eine Freundin, die den Roman bereits zuvor vollständig gelesen hat, eine Rezension einstellen und hat sich zu diesem Zweck das Buch auch extra nochmal gekauft, obwohl Unlimited-Nutzerin ist. Doch Unlimited Leser dürfen offenbar nicht rezensieren. Das wusste ich auch noch nicht und ich kann jetzt nicht behaupten, dass ich diesen Umstand gutheiße, auch wenn ich die Beweggründe – wie z.B. die Unterbindung von “Rezi-Tauschgeschäften” – verstehen kann. Aber ich hab mein Buch ja u.a. auf Unlimited angemeldet, um neue Lesermeinungen zu bekommen. Naja, sei`s drum. Jedenfalls hängt die Rezension der Freundin immer noch in der Pipeline. Hoffentlich nicht, weil sie eine Freundin ist. Ich kenne ihre Rezension noch nicht, aber ich bin mir sicher, dass es eine sehr fundierte ist. Die Freundin ist Vielleserin und außerdem “nicht auf der Brennsuppn dahergschwumma”. Und gerade ihre Ehrlichkeit schätze ich da sehr. Gut, vorhin hat sie mir geschrieben, dass sie das Wort “Erotik” in ihrer Rezi verwendet hat und das der springende Punkt sein könnte. Wir werden sehen.

An dieser Stelle auf jeden Fall vielen Dank an den unbekannten Rezensenten/ die unbekannte Rezensentin, die mir den heutigen Morgen versüßt hat! Wenn ich mir da die Kommentarhistorie ansehe, handelt es sich schon um jemanden, der teils nicht zimperlich ist mit seinen Bewertungen. Umso mehr freuen mich jetzt natürlich die fünf Sterne!

Beim ersten Rezensenten habe ich mich ja bereits persönlich bedankt. 🙂

Jede Rückmeldung ist Gold wert und ich feiere sie gebührend. Das dürft ihr mir glauben!

Inzwischen ist auch das Taschenbuch auf Amazon erhältlich. Leider lässt es sich ad dato noch nicht mit dem Ebook verknüpfen und der Amazon Support möchte diesbezüglich erst frühestens nach 72h von ungeduldigen Autoren belästigt werden. Also muss ich noch warten und ihr dürft euch einstweilen wundern, warum die digitale und die gedruckte Ausgabe nun unabhängig voneinander dort herumgeistern. 😉

Bei Hugendubel, Thalia, buecher.de, Rupprecht und Meyersche.de etc. ist das Buch auch schon gelistet.

Die ISBN lautet 9783752899009. Falls ihr das Buch andernorts, also z.B. beim lokalen Buchhändler eures Vertrauens bestellen wollt.

***

Solltet ihr euch tatsächlich ein mit meiner unsäglichen Sauklaue signiertes Exemplar wünschen, bitte ich euch darum, mir an info@federfarbenfee.de bis 19.03. eine Email mit der Anschrift zu schicken, an die ihr das Buch geliefert haben wollt.

Das Anonymitätsproblem auf meiner Seite habe ich nun dahingehend gelöst, dass ich die Büchersendungen nicht mit meinem Absender versehen werde, auch wenn da natürlich die Gefahr besteht, dass das Päckchen irgendwo im Nirgendwo landet.

Die Bezahlung werde ich über Paypal abwickeln. Da kann ich euch eine Zahlungsaufforderung via Email schicken. (Ihr müsst dafür selbst kein Paypal-Mitglied sein.) Sobald das Geld bei mir eingegangen ist, werde ich das Buch signieren und an euch versenden.

Ihr müsst euch allerdings dessen bewusst sein, dass dieser “Spaß” etwas teurer wird, als wenn ihr das Buch über einen der regulären Kanäle bestellt, wo es EUR 13,99 kostet.

Und zwar sind es EUR 16,50, die ihr da berappen müsst.

(Buchpreis EUR 13,99 plus Versand- und Unkosten in Höhe von EUR 2,51. Ich selbst bezahle für das Buch bei meinen Bestellungen nahezu den regulären Preis. Daher muss ich diese zusätzlichen Kosten leider oben drauf schlagen.)

So, nun wisst ihr Bescheid. 🙂 Also nehmt das mit dem signierten Exemplar wirklich nur in Angriff, wenn ihr das wirklich, wirklich selbst wollt. Mir zuliebe müsst ihr das nicht machen. Ich verdiene damit eher weniger als mehr, aber natürlich möchte ich euch da gerne entgegenkommen und ich hoffe, dies ist nun eine für alle Beteiligten adäquate Lösung.

“Wenn die Toten reden” – “Gothic Girl (Teil 4)”

Zunächst wünsche ich euch allen natürlich einen angenehmen Start in die Adventszeit! Möge sich der Stress in den kommenden Wochen in Grenzen halten, auf dass wir alle die Vorweihnachtszeit auch ein wenig genießen können. 

Wir haben heute Nachmittag einen Christkindlmarkt mit Hexen- und Perchtentanz besucht. War sehr urig und schön. Und die Kinder haben erstaunlich viel Mut bewiesen. Das Eiliensche hat einer der Hexen sogar die Hand geschüttelt. : D

Hier nun last but not least der vierte Teil meiner kleinen Spukgeschichte:

~♱ Gothic Girl (Teil 4) ♱~

Sabine hatte schon lange nicht mehr das Gefühl, nach Hause zu kommen. Früher war es das mal gewesen – ein warmer Ort, der Sicherheit und Geborgenheit vermittelte.

Daheim wie heimelig.

Doch inzwischen hatte dieses Gebäude eher etwas von einem hundertfünfzig Quadratmeter großen Schrein.

Beklemmung breitete sich in ihr aus, als sie ihren Trenchcoat neben den Wollmantel ihrer Mutter hängte und ihre Stiefel neben deren klobige, orthopädische Schnürschuhe stellte.

Die abgestandene Luft verstärkte ihr Unbehagen. Sowohl das seelische als auch das körperliche. Der Mief hier katapultierte ihre Kopfschmerzen auf ein ganz neues Level.

„Mensch, Papa! Wann hast du denn zum letzten Mal gelüftet?“
Sie rannte ins Wohnzimmer und riss das Fenster auf. Dabei fiel ihr Blick auf das Nackenhörnchen und die Patchworkdecke auf dem Sofa. Und auf die Pantoffeln daneben. Es sah so aus, als hätte sich ihre Mutter gerade zu einem kleinen Nickerchen entschlossen. Nur lag da niemand auf der Couch. Zumindest niemand, den Sabine hätte sehen können.
Weiterlesen

“Wenn die Toten reden” – “Gothic Girl (Teil 3)” / Und ein wenig Alltagsblabla

Zwischen “In der Weihnachtsbäckerei” und “Mary`s Boychild” poste ich nun das vorletzte Kapitel meiner Gruselgeschichte.

Um kurz off topic zu bleiben: Es war eine meiner besten Entscheidungen überhaupt, mir im Sommer letzten Jahres und im fortgeschrittenen Alter von 42 Jahren einen langgehegten Traum zu erfüllen und das Gitarrespielen zu erlernen. Angefangen habe ich mit Lagerfeuergitarre und reiner Liedbegleitung. Inzwischen bin ich auch in der Lage, das ein oder andere etwas komplexere Stück zu zupfen und selbst Barré-Akkorde sind inzwischen kein Hexenwerk mehr.

Ich glaube, so viel Dopamin wie beim Gitarrespielen schütte ich nicht mal beim Schokoladefressen aus. : D Dieses Instrument ist Balsam für meine Seele – gerade nach den letzten beiden Nächten, die ich mal wieder fast komplett durchgemacht habe. Und auch den Kindern kommt es zugute, dass Mama jetzt wieder vermehrt mit ihnen musiziert.

So, nun aber folgt endlich der 3. Streich:

~♱ Gothic Girl (Teil 3) ♱~

Konnte Angst einen umbringen?

Wenn nicht, würden Sabine wohl stattdessen diese elendigen Kopfschmerzen dahinraffen. Die Intervalle zwischen den Attacken wurden immer kürzer. Trotz der Schmerztabletten.

Wahrscheinlich war sie so zugedröhnt mit Medikamenten, dass sie wie blöd halluzinierte. Gut möglich, dass das Mädchen sowieso nur in ihrer Phantasie existierte.
Und selbst, wenn nicht? Was konnte ihr dieses klapprige Gestell schon groß antun? Sabine ging doch eh schon durch die Hölle.

Sollte sie es nicht besser einfach aushalten? Dass sie gleich von einem Geist berührt würde?

Wegrennen war jedenfalls nur auf den ersten Blick eine verlockende Option. Das Mädchen würde keine Ruhe geben und sie Tag und Nacht weiterverfolgen. Und dafür musste es einen Grund geben. Aus reinem Spaß an der Freude machte sich der Gruftie hier sicher nicht die Mühe, Sabine zu schikanieren. Und wie sagte man so schön: Lieber ein Ende mit Schrecken statt ein Schrecken ohne Ende.

Trotzdem wich Sabine reflexartig zurück, als ein dürrer, leicht transparenter Zeigefinger sich anschickte, ihren Brustkorb zu durchbohren. Nur eine Sekunde später wurde ihr Herz in einen unsichtbaren Gefrierschrank gesperrt. Es krampfte sich schmerzhaft zusammen und Sabine war auf einmal furchtbar kalt. Sowohl ihre Körper- als auch die Umgebungstemperatur schienen plötzlich um mindestens zwanzig Grad gefallen zu sein. Und dank der grellen Blitze, die durch ihren Schädel zuckten, konnte sie außer gleißenden Lichtern, bunten Nachbildern und tiefer Schwärze in den kurzen Gewitterpausen nichts mehr sehen.

Weiterlesen

“Wenn die Toten reden” – “Gothic Girl (Teil 2)”

(Da diese Kurzgeschichte ein Vierteiler ist, muss ich mich beeilen mit dem Einstellen. Schließlich beginnt am Sonntag die stade Zeit und in meiner Geschichte geben ja nicht mal die Toten Ruhe. Da es sich hier um einen familienaffinen Blog handelt, wären spätestens ab dem ersten Advent eher weihnachtliche Erzählungen angebracht.)

PS: bezüglich des Weiterlesen-Tags wisst ihr ja jetzt Bescheid.)

~♱ Gothic Girl (Teil 2) ♱~

„Füße runter vom Armaturenbrett!”, keifte Sabine ihren Sohn an, obwohl sie wusste, dass ihr Verhalten unfair und, etwaige Sicherheitsbedenken einmal außen vor, ziemlich unangemessen war. Zum einen genoss sie es selbst, ihre Beine hochlegen zu können, wenn sie mal die Rolle der Beifahrerin innehatte – was leider schon ewig nicht mehr vorgekommen war. Und zum anderen verdiente es Max völlig unabhängig von diesem fadenscheinigen Anlass nicht, dass sie ihren ganzen Frust an ihm abließ.

Eigentlich brauchte sie sich nicht darüber wundern, dass er zu so einem ungehobelten Stinkstiefel mutiert war. Der Fünfzehnjährige war einfach nur der perfekte Spiegel seiner Mutter.

Davon ab hatte er sie sowieso nicht gehört. Dank der harten Metalklänge, die aus seinen InEars drangen und die aufgrund ihrer nerven- und trommelfellzerfetzenden Lautstärke auch für Sabine deutlich vernehmbar waren und so etwas Antiquiertes wie ein Autoradio völlig überflüssig machten. Doch trotz dieses positiven Aspekts war das Smartphonekonzert, welches mit Sabines eigenem Musikgeschmack nur bedingt konform ging, Gift für ihre Kopfschmerzen, die sie nun wieder seit einer guten Stunde malträtierten. Und von Minute zu Minute wurden sie unerträglicher.

„Ist doch alles Scheiße!”, murmelte sie und trommelte mit den Fingerspitzen entnervt auf dem Lenkrad herum. Wohl in der aberwitzigen Hoffnung, damit das Gehämmere in ihrem Schädelinneren und das Gewummere aus Max’s Kopfhörern zu übertönen.
Sie hatte bereits 1.200mg Ibuprofen intus. Und der Tag war noch jung. Eigentlich sollte sie sich die verbleibenden Tabletten einteilen. Nicht nur, weil sich schon jetzt ein flaues Gefühl in ihrem Magen breitmachte – eine bekannte Nebenwirkung dieses Schmerzpräparats.

Aber sie hielt es einfach nicht mehr aus.
Ein wenig unsanft zog sie ihrem Sohn den Stöpsel aus dem linken Ohr.
„Was ist?”, murrte er nicht gerade entgegenkommend.
Oh ja, sie waren schon ein echtes Dreamteam.
„Kannst du bitte deine Mucke um ein paar Dezibel runterdrehen und mir meine Tabletten aus dem Handschuhfach holen? Da hast du gerade deine Füße drauf geparkt. Bitte. Danke.”
„Geht klar”, sagte er und nahm tatsächlich die Beine von der Ablage. Er war sogar so umsichtig, die Ibu aus dem Blister zu pulen und Sabine seine Wasserflasche anzubieten, die er neben sich im Seitenfach verstaut hatte. Völlig perplex angesichts dieser Gentlemanallüren sah Sabine großzügig darüber hinweg, dass Max seine Musik nicht wirklich leiser stellte. Alles schien sie in Sachen Erziehung wohl doch nicht verkehrt gemacht zu haben.

Zum Glück dauerte es nicht lange, bis das Medikament Wirkung zeigte, auch wenn diese voraussichtlich nicht ewig anhalten würde. Aber vielleicht zumindest solange, bis sie sie diese Nebelwand hinter sich gelassen hatten.
Während Sabine angestrengt durch die Gläser ihrer Brille, die sie glücklicherweise nur zum Autofahren benötigte und durch die Windschutzscheibe in die wabernden, grauen Schwaden starrte, die leider eher dichter statt lichter wurden, wanderten ihre Gedanken wieder zurück zu dem Mädchen aus dem Traum.

Wäre das hier ein Film, würde es sich bei dieser punkigen Gruselpuppe garantiert um irgendein Mobbingopfer handeln, das nun, nach seinem gewaltsam herbeigeführten Ableben, Rache an seinen Peinigern übte. Aber einerseits war Sabine gar nicht sicher, dass das Mädchen wirklich tot war und andererseits war sie in ihrer Jugend selbst diejenige gewesen, die von hippen Cliquen-Girlies bis über die Schmerzgrenze hinaus gemobbt wurde. Abgesehen von den üblichen Bitch Fights unter Mädchen konnte sie sich nicht daran erinnern, ein anderes Mädchen auch nur gepiesackt zu haben. Eher hatte sie sich mit den „Ausgestoßenen” solidarisiert.

„Mensch, Mama, pass doch auf!” Max griff ihr hektisch ins Lenkrad. Dass er gar so kieksig klang, lag offensichtlich nicht nur daran, dass er sich im Stimmbruch befand. Sie waren gerade haarscharf an der Leitplanke vorbeigeschrammt.
Sabine fiepte erschrocken.
„Was ist los mit dir? Sekundenschlaf?”, fragte Max. Er musterte seine Mutter besorgt und für einen Moment kam sie sich vor, als sei sie das Kind und er der Erwachsene.
„Nein, nur der blöde Nebel. Ist alles so verschwommen.”
„Und du bist total benommen”, erwiderte Max und lachte kurz über sein Wortspiel. Aber er sah nicht wirklich amüsiert aus. Eher so, als würde er darüber nachdenken, ob seine Mutter noch alle Tassen im Schrank hatte. „Wir sind doch schon längst raus aus dem Nebel. … Ok, die Windschutzscheibe ist etwas beschlagen. Meinst du das mit ‚verschwommen’?” Er löste zögerlich seine Hand vom Steuer und wischte mit dem Saum seines Sweatshirts über das Glas. „Wird echt Zeit, dass ich den Führerschein mache.”

Leider mussten er und Sabine sich da noch ein paar Jährchen gedulden, auch wenn sie Max auf den Feldwegen am Ortsrand schon seit mehreren Monaten Fahrunterricht gab. Die Bauern juckte das nicht groß. Deren Sprösslinge heizten schon mit Dreizehn auf dem Quad oder dem Traktor durch die Gegend.

„Ja, ich kann’s auch kaum erwarten, selbst wieder die Beine hochzulegen”, erwiderte Sabine und Max grinste. Scheinbar ging er davon aus, dass Sabine wieder die Alte war.
Doch Max bot sich hinter der inzwischen blitzblanken Windschutzscheibe offensichtlich eine andere Welt als ihr. Sie konnte in der Nebelsuppe gerade so die Fahrbahnbegrenzung und ungefähr fünf Meter vom Mittelstreifen erkennen. Aber das sagte sie Max lieber nicht. Was würde es schon bringen, wenn sie ihn erneut beunruhigte? Hier, auf der Autobahn konnte sie ihn kaum ans Steuer lassen und sie hatten es ja auch nicht mehr weit. Gesetzt den Fall, diese Straße würde sie wirklich zum Friedhof führen und nicht geradewegs in die Hölle. Irgendwie war es schon höchst eigenartig, dass sich ihre Wahrnehmung gerade so sehr von der ihres Sohnes unterschied.

Sie schüttelte sich kurz, in der Hoffnung, damit die klammen Finger, mit denen die aufkeimende Panik tückisch langsam ihren Rücken emporkroch, loszuwerden. Max stöpselte derweilen wieder seine Kopfhörer in die Ohren. Sabine hätte nie gedacht, dass Heavy Metal sie beruhigen könnte. Aber tatsächlich erdeten sie die harten Beats. Sie vermittelten ihr ein Gefühl von Normalität und Geborgenheit.

Weiterlesen

Gruselige Kurzgeschichten: “Wenn die Toten reden” – “Gothic Girl (Teil 1)”

Hey, nicht gleich wegclicken! Ihr seid hier schon noch richtig auf dem Blog der Federfarbenfee.

Derzeit bin ich ja schwer damit beschäftigt, meine Liebesroman-Trilogie unter Dach und Fach zu bringen. Daher fehlt mir aktuell einfach die Zeit und der Nerv, in die komplexe Welt von “Am Anfang war Lila” einzutauchen. Dieser, mein eigentlicher Romanerstling ist sowohl auf dem Blog als auch auf Wattpad in den Dornröschenschlaf gefallen, als meine zartherbe Liebesgeschichte allmählich (eine monströse) Gestalt angenommen hat. Und auch wenn “Am Anfang war Lila” sich danach sehnt, endlich fortgesetzt zu werden, muss es leider solange warten, bis der (Ex-)Schmelz eingetütet ist und meine Gedanken “lilatechnisch” wieder freie Bahn haben.

Einstweilen können jedoch ein paar Aufwärmübungen für meinen Gruselschreibmuskel nicht schaden. Und so habe ich auf Wattpad vor Kurzem mit diesem kleinen (?) Experiment angefangen. Da sich vielleicht auch unter meinen Bloglesern der ein oder anderen Liebhaber von Schauerliteratur findet, dachte ich mir: Warum dieses Projekt nicht auch hier veröffentlichen? Wer sich allerdings so gar nicht gruseln mag,  darf das Titelbild als Stoppschild verstehen. Immer wenn dieses ominöse Design da auftaucht, verbirgt sich dahinter ein Teil meiner spooky Short Stories.

Kleines Vorwort

Gute Geistergeschichten, die auf subtilen Grusel statt auf rollende Köpfe setzen, sind rar. Findet ihr nicht auch?

Vielleicht geht es euch ja ähnlich wie mir und ihr langweilt euch ebenfalls zu Tode (- dieser Umstand ist wahrscheinlich der eigentliche Horror an der Splatterliteratur -), wenn literweise Blut spritzt, Extremitäten durch die Gegend fliegen und zu allem Überfluss auch noch irgendwelche schleimigen Monster den Protagonisten auf sehr plumpe Art und Weise nach dem Leben trachten.

Zu meinem Leidwesen habe ich festgestellt, dass ich in Sachen “Psycho-Horror” weniger hartgesotten bin, seit ich Kinder habe. Aber dennoch kann ich nicht leugnen, dass hier eine meiner ursprünglichsten Domänen liegt. Die ersten Geschichten, die ich selbst ersonnen und meinem Publikum, damals bestehend aus einer Schar gleichaltriger Kindergartenfreunde, erzählt habe, waren solche, die uns alle (mich eingeschlossen) das Fürchten lehrten.

Und welche Jahreszeit, wenn nicht die dunkle, die nun mit dem November eingeläutet wurde, eignet sich besser, um dieses Faible für das Morbide wieder zu erwecken?
Zudem muss ich gestehen, dass mir der (Ex-)Schmelz in Sachen Liebesroman eine solche Überdosis verpasst hat, dass ich in literarischer Hinsicht jetzt interimsmäßig  dringend ein Kontrastprogramm benötige. Es verhält sich da wie mit der Schwarzwälder Kirschtorte, die ich für meinen Mann und mich zum Geburtstag gebacken habe: Da wir Geburtstage aus Prinzip nicht feiern und es folglich keine geladenen Gäste gab, mussten wir die Torte ganz alleine aufessen. Die ersten Stücke schmeckten noch himmlisch, aber spätestens das sechste Torteneck innerhalb von drei Tagen (die Kirschsahne hält sich nicht ewig im Kühlschrank), kam eher einer Strafe gleich. Und jetzt kann ich erstmal keine Torte mehr sehen. Weder Schwarzwälder, noch sonst irgendeine.

Gehen wir nun also vom Raum mit dem rosaroten Herzchendekor hinüber in jenes andere Zimmer, in dessen dunklen Ecken mysteriöse Schatten lauern, wo der Putz von den Wänden bröckelt und der alte Schaukelstuhl sich scheinbar von allein knarzend vor- und zurückbewegt.

~♱ Gothic Girl (Teil 1) ♱~

Sie war wieder da. Dort hinten an der Wand. Unbeweglich wie eine leblose Statue. Verborgen hinter all den gesichtslosen Menschen, die an ihr vorbeiströmten und die keinerlei Notiz von ihr nahmen.

Auch Sabine hatte das Mädchen zuerst nur für eine weitere, unbedeutende Statistin in ihren Träumen gehalten. Obwohl das, was man landläufig als siebten Sinn bezeichnete, schon Alarm geschlagen hatte, lange bevor Sabine in der Lage gewesen war, die beklemmende Präsenz dieses weiblichen Gruftis bewusst wahrzunehmen.

(Ich muss an dieser Stelle einen “Weiterlesen”-Tag einfügen, da ansonsten die Übersichtlichkeit auf meiner Website doch arg leidet. Wer im Reader mitliest, möge doch bitte kurz auf das Erdkugelsymbol hüpfen. Da solltet ihr das komplette Kapitel sehen können.)
Weiterlesen

Am Anfang war Lila: Kapitel 19

Wasserwald – an der Pforte zur Zwischenwelt

Benommen stolpert sie der Zeitenwandlerin hinterher. Amalias schlanke, kühle Finger umklammern noch immer Priskas Hand. Zielstrebig lotst die junge Frau sie durch das Gehölz. Hin und wieder erhellen einzelne Sonnenstrahlen den dunklen Tann und lassen Amalias rotgoldene Locken aufleuchten. Der Saum ihres abgetragenen Schürzenkleides, das mehr einem Flickenteppich gleicht als einem Gewand, streift den Waldboden. Denselben weichen, mit Nadeln und Laub bedeckten Grund, welchen Priska bereits unzählige Male zuvor überquert hat. ›Nein‹, korrigiert sie sich. ›Nicht vorher. Sondern mehr als hundert Jahre später.‹ Für einen Menschen eine gewaltige Zeitspanne, aus Sicht der Natur dagegen nicht einmal ein Wimpernschlag. Das Gelände wird felsiger und der Pfad verliert sich in einem steinernen Labyrinth. Jetzt müssen sie klettern und Amalia ist gezwungen, Priskas Hand los zu lassen.

Weiterlesen

Am Anfang war Lila: Kapitel 18

Dieses Kapitel fällt zwar etwas kürzer aus als gewohnt. Dafür hält es eine erste Auflösung bereit. 🙂

Fenster in die Vergangenheit

Gleißendes Sonnenlicht empfängt sie, als sie aus dem Schatten der Bäume auf die Lichtung tritt. Die bunte Blumenpracht ist üppiger denn je und nur ein paar Meter von ihr entfernt grasen zwei Bergziegen. Dieser Hang ist Priska wohlvertraut. Und auch wieder nicht. Noch vermag sie es nicht zu greifen, doch etwas ist verkehrt. Als befinde sich die gewohnte Welt nicht ganz an ihrem Platz. Der Schlüssel passt ins Schloss, aber die Tür lässt sich nicht öffnen. Ein merkwürdiges Gefühl beschleicht Priska. Hektisch lässt sie ihren Blick umherschweifen, auf der Suche nach dem alten Haus. Noch bevor es in ihr Sichtfeld rückt, beginnt ihr Puls zu rasen. Was, um alles in der Welt, hat sie hier verloren? An diesem gottverlassenen Ort, der sie vor gar nicht langer Zeit in Todesangst versetzt hat. Das von Hass verzerrte Gesicht, das über dem Kragen der hochgeschlossenen Bluse thronte, hat sich unauslöschlich in ihrer Seele eingebrannt. Es spielt keine Rolle, dass sie jenes Erlebnis nur geträumt hat.

Schläft sie etwa auch jetzt, in diesem Augenblick?

Weiterlesen

Der Liebe zartherber Schmelz

So, liebe Leute, heute quäle ich euch mit Infos zu meiner NaNoWriMo-Geschichte. Mein Blog muss ja öfter mal einen Spagat zwischen Themen und Lesergruppen bewältigen, die von Haus aus nicht unbedingt kompatibel sind. 😉 Meine Befürchtung ist immer, dass aus dem Spagat irgendwann eine Grätsche wird, die ich hier hinlege, wenn ich den Bogen überspanne. Bisher bestand der Hauptkonflikt vor allem in der Mischung von kinderbezogenen Alltags- und Bastelposts auf der einen, und meinem Gruselroman auf der anderen Seite. Da ich offensichtlich ungewöhnlich tolerante Leser habe, wofür ich mich an dieser Stelle sehr herzlich bedanken möchte, sind etwaige Moralpredigten bisher zum Glück weitestgehend ausgeblieben.

Weiterlesen

Older posts

© 2020 FederfarbenfeeImpressumDatenschutz

Theme by Anders NorenUp ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen