Von jung und angejahrt in Wort und Bild

Mamas Zug ist abgefahren. Für die Tochter besteht noch Hoffnung. ;)

Zur Zeit schlafe ich wieder lausig bis gar nicht. Daher hoffe ich, dass der fertige Text hier nicht nur eine Zusammenstellung der abstrusesten Orthografiefehler ever wird. Aber wenn, dann ist auch das in sich stimmig. Denn schließlich bin ich die personifizierte Imperfektion und ich stehe dazu.

Das trifft auch auf mein Gitarrenspiel und meinen Gesang zu. Ich hau die Sachen raus, wenn mir danach ist, und nicht, wenn ich sie perfekt beherrsche – siehe oben. 

Außerdem bin ich maximal durchschnittlich talentiert und habe zu spät angefangen, als dass da wirklich noch was draus werden könnte. Wovon ich sowieso höchstens albträume, weil ich es hasse, irgendwo öffentlich aufzutreten. Außer im Netz natürlich. Vom stillen Kämmerchen aus. Haha.

Mag sein, dass ich mit meinen dilettantischen Darbietungen in der Welt der echten, perfekten und virtuosen Musiker nichts verloren habe. Vielleicht sollte ich bei den ersten Takten meiner Aufnahmen eine Triggerwarnung einblenden: „Achtung, Achtung – könnte verstörend auf empfindsame Musikerseelen wirken!“

Aber jeder wird in der Lage sein, rechtzeitig den Mute-Knopf zu aktivieren oder weiter zu hüpfen. Niemand MUSS sich anhören, wie ich musiziere.

Mir gibt es aber etwas, mich auch auf diese Weise ausdrücken und dem ein oder anderen damit eine Freude machen zu dürfen.

Wie sagte Reinhard Mey auf seinem Konzert, dem das Eiliensche und ich vorgestern in München beiwohnen durften, so schön: „Musik war immer meine Rettung. Gerade in schweren Zeiten.“

Ja, das empfinde ich auch so. Und ich hoffe, es ist nicht allzu anmaßend, diese Empfindungen zu teilen. Musikalischer Laie hin oder her.

Womit wir wieder bei der personifizierten Imperfektion wären. 

Wenn ich vor einer potentiellen Aufnahme übte, bis jedes i-Tüpfelchen bzw. jede Punktion absolut sitzt, würde ich nie etwas aufnehmen. Denn irgendwie und irgendwo und irgendwann verspiele ich mich immer. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Bei meiner Erstgeborenen sieht das allerdings etwas anders aus. Ihre Fingerchen arbeiten genauso flott wie ihre noch lange nicht ergrauten Zellen. Sie ist jung, sie ist begabt, und sie tritt gerne auf. Und sie hat voll Bock auf YouTube.

Eigentlich hatten wir vor, den Tango, welchen das Eiliensche in dem kleinen Shortvideo vor Kurzem angespielt hat, als erstes Video einzustellen. 

Da es aber geplant war/ist, dieses Stück in einem akustisch professionelleren Umfeld aufzunehmen und sich das Ganze noch ein wenig zieht, wollte ich beim Eiliensche den Druck rausnehmen, indem wir vorab doch schon mal zu Hause ein Stück auf „Band bannen“, das sie nahezu täglich spielt und bei dem sie entsprechend routiniert ist. 

Deshalb ist es nun „Am Bach“ (ebenfalls vom Tatiana Stachak) geworden.

Da sie das Stück daheim schon seit Langem auswendig und auch in verschiedenen rhythmischen Variationen übt, hat sich über die Zeit eine rhythmische Abwandlung an den Phrasenenden eingeschlichen, die so nicht in den Noten steht und die irgendwann weder das Eiliensche noch ich mehr bewusst wahrgenommen haben. Sie fand die Verlangsamung an den Phrasenenden schön und hat sie so oft gespielt, bis sich das verfestigt hat.

Wir haben das Stück spontan aufgenommen und daher versäumt, es vor der Aufnahme mit S. durchzusprechen. Er konnte uns daher erst im Nachhinein auf diesen Rhythmusfehler hinweisen.

Dass das Eiliensche und ich das Video trotzdem drinlassen, hat aber nichts mit Respektlosigkeit der Komponistin ggü. zu tun.

Wir mögen das Filmchen halt sehr, denn es ist mit viel Herzblut entstanden.

Ach ja – Roman geht auch voran.

15 Kommentare

  1. Kätzerin

    Dieses Video ist eine übergroße Freude für mich! Sie hat nämlich so viel Ähnlichkeit mit der Josi, meine Enkeltochter. Selbst das feine Lächeln. Und ihr beide habt großes recht, auf ihre Gitarrenkünste stolz zu sein! Von dir spreche ich jetzt gar nicht, es wird schon so sein wie du schreibst, aber trotzdem hast du große Klasse.
    Du weißt, wie die Josi real heißt, jedenfalls ist dieser Namen zusammengesetzt aus dem Anfang ihres Vornamens sowie dem Anfang von Sina, weil meine Enkelin ihre Reinkarnation ist. 🌝
    Ein aufrichtiges Dankeschön an euch beide!💐😘

    • Federfarbenfee

      Und du, liebe Edith, machst uns eine Riesenfreude mit deinem schönen Kommentar! Von Herzen vielen Dank! 🎶❤🎶

      Ja, nun haben wir uns entschieden, nach Rücksprache mit den Kindern ihre Gesichter doch zu zeigen. Ich bin aber sehr darauf bedacht, ihre Namen und unsere Anschrift weiterhin geheim zu halten und ich hoffe, das meinen Töchtern diese Veröffentlichungen immer nur zur Freude und nie zum Schaden gereichen.

      Ja, ich weiß, wie Josi real heißt. 🤫😘🥰

      • Kätzerin

        We are family!🤗🥰🙋🏼‍♀️🌞

  2. achimbornemann

    Voll schön! Gefällt mir sehr! Und – ich denke es kommt beim Musik machen nicht auf Perfektion an sondern auf das Gefühl beim spielen 🙂
    Viele Grüße

    • Federfarbenfee

      Dankeschön!!! Und dito: Ich sehe das genau wie du! 🤗🎶

  3. Erinnye

    Es ist wirklich sehr schön. 🙂

    • Federfarbenfee

      Danke dir! Es freut uns sehr, dass es dir gefällt❣ 🎶😘

  4. Gnubbels

    Richtig schön finde ich das <3 habs mir direkt 2 mal angeschaut und sicher nicht das letzte mal😘💕

    • Federfarbenfee

      Oh, das freut uns mega, liebe Sandra! Dankeschön❣🎶

  5. mohseschoh

    Tolles Video bzw. die dort zu sehende Darbietung 🙂

  6. phoebeweather

    Mir fehlen fast die Worte, wie herzig und charmant das ist! Sowohl die Protagonistin in den Einzelszenen, als auch die Anordnung derer. Vom 🐕 natürlich nicht zu schweigen 😀 ich kenne das Stück nicht, daher ist mir beim Rhythmus nichts aufgefallen, aber der Klang ist sehr angenehm und es sieht auch recht anspruchsvoll aus, wie die Finger flitzen 🙂👏

    • Federfarbenfee

      Liebe Phoebe, ich danke dir von Herzen für dein hinreißendes Feedback! Sobald das Eiliensche aus der Schule zurück ist, werde ich ihr deine schönen und motivierenden Zeilen gleich vorlesen. 🥰🎶❣

  7. Milou

    Man erkennt einen deutlichen Unterschied zwischen April und Oktober. Künstlerische Freiheit ist immer erlaubt 🙂 Mir gefällt es jedenfalls auch sehr gut (und die Outtakes sind klasse 😁). Herzlichst 😘

    • Federfarbenfee

      Danke dir, liebe Milou! Herzliche Grüße auch an dich! 🥰🎶🐕

Kommentar verfassen

© 2022 Federfarbenfee

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen