Von jung und angejahrt in Wort und Bild

Corona – und Zuckerfreiupdate

Beginnen wir am besten mit dem Reizthema Nummer 1: Corona.

Zwei Tage nach unserem Ämmale war auch das Eiliensche positiv, was kaum jemanden Wunder nehmen wird. Ich hatte sogar regelrecht darauf gehofft, weil wir wie gesagt die Quarantäne lieber in einem Aufwasch hinter uns bringen. Aufgrund der Fallexplosion in unserem Landkreis war es ohnehin nur eine Frage der Zeit, bis sich eines der Kinder ansteckt.

Und wie lange bitte hätte eine freiwillige, vorsorgliche Quarantäne eines gesunden Kindes dauern sollen, wenn es jede Woche neue Positivtestungen in der Klasse gibt? Bis zu den Sommerferien? Unser Eiliensche haben wir eh sofort auch in Quarantäne genommen, als die Schwester positiv war. Bis die entsprechende Anordnung des Gesundheitsamts kommt, ist die Quarantäne ggf. schon wieder vorbei.

Ich weiß, dass Leute ohne Kinder es nur schwer nachvollziehen können, dass Homeschooling und Quarantäne mit Grundschulkindern kräftezehrend ist und sie demonstrativ den Kopf darüber schütteln, dass die Schulen noch offen sind.

Für mich, die ich völlig unabhängig von Corona grundsätzlich sehr zurückgezogen lebe und außer meiner unmittelbaren Familie (- meine Eltern habe ich leider auch schon lange nicht gesehen -) und S. nur alle heiligen Zeiten mal eine weitere Person absichtlich treffe, ist es auch nicht leicht zu verstehen, warum man ins Büro fährt, wenn man die Option auf Homeoffice hat und sich dabei am besten noch in ein überfülltes S-Bahn-Abteil quetscht, oder warum man es unerträglich findet, nicht im Pulk unterwegs zu sein oder in Coronahochzeiten auf rauschende Feste zu verzichten. Gut, ich feiere prinzipiell nicht. Aber ich raffe echt nicht, warum das wichtiger sein soll, als dass ein Kind zur Schule gehen kann.

Man will nicht meinen, an wie vielen hellerleuchteten Häusern man Abends mit Hund auf dem Weg in den Wald oder auf die Felder zwangsläufig vorbeikommt, in denen sich weitaus mehr Personen als die eigentlichen Bewohner aufhalten.

Aber ich kapiere ja auch nicht, warum man mit einem fiebernden Kind auf dem Arm über eine Stunde im kalten Wind und in der Schlange vor dem Testzentrum warten muss.

Netterweise hatte das Personal beim PCR-Test des Eiliensche zwei Tage später ein Einsehen und eine extra Schlange für die Kinder gebildet. Zwischen zwei Erwachsenen haben sie dann jeweils einen Zwerg eingeschleust. Was mit sehr viel Unmut seitens einiger Erwachsener quittiert wurde.

Tja, ein Hoch auf das familienfreundliche Deutschland.

Im Gegensatz zu ihrer kleinen Schwester klagte unsere Große nur zwei Tage über starke Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit.

Kurz darauf war auch M. positiv. Wie ich ist er ja zweifach geimpft und geboostert. Dennoch zeigt er Symptome wie bei einem grippalen Infekt. Inzwischen geht es ihm aber auch schon wieder besser.

Tja, und was ist mit mir?

Ich bin tatsächlich noch negativ. Und damit die Einzige, die seit einer Woche das Haus noch verlassen darf. Wofür ich sehr dankbar bin.

Nicht wegen irgendwelcher Kaffeekränzchen, sondern um die dringendsten Einkäufe zu erledigen und mit dem Hund spazieren zu gehen. Und wie ihr sehen könnt, wähle ich sowieso sehr einsame Routen, weil ich heilfroh bin, wenn ich keinem begegne.

Wenn jetzt einer sagt, dass es unverantwortlich ist, dass ich mich nicht auch komplett in Quarantäne begebe, ungeachtet dessen, dass ich dreifach geimpft bin und mich regelmäßig teste, dann kann er mich getrost an meinem noch virenfreien Arsch lecken.

Wobei ich trotz negativer Testergebnisse sicher ein paar Omikrons mit mir herumtrage. Keine Frage.

Doch ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen sich draußen ins Getümmel stürzen, obwohl sie positiv sind, aber es nicht wissen, weil sie symptomfrei sind.

Also, bitte.

Ab und an habe ich Morgens das Gefühl, dass es mich jetzt vielleicht doch noch erwischt. Aber dieses leichte Erkältungsempfinden verflüchtigt sich immer sehr rasch.

Dass ich den Virus bisher anscheinend erfolgreich abwehre, obwohl es nach der Geburt der Kinder viele Jahre gab, in denen ich schon bei jedem kleinen Schnupfen hier geschrien habe, führe ich vor allem auf drei Faktoren zurück:

  • die täglichen stundenlangen Märsche mit Hund bei Wind und Wetter
  • die zuckerfreie Kost und
  • den besseren Schlaf, der u.a. aus den erstgenannten Punkten resultiert.

Zwar gibt es nach wie vor schlaflose Nächte, aber es sind definitiv weniger geworden.

Dass sich die zuckerfreie Ernährung offensichtlich auszahlt, motiviert mich ungemein. Und dass ich inzwischen fast 5kg verloren habe, freut mich natürlich auch.

In der letzten Woche habe ich mein Vorhaben, zuckerfreies Marzipan herzustellen, in die Tat umgesetzt, und das Ergebnis überzeugt mich dermaßen, dass ich diese Leckerei hier zu meiner neuen Lieblingssüßigkeit deklariert habe:

Marzipan zuckerfrei

Die nahrhaften und energiespendenden Happen werden im Kühlschrank aufbewahrt.

Rezept:

Zuerst zur Marzipanherstellung:

200g weiche und ensteinte Datteln mit

200g gemahlenen Mandeln,

2 EL Mandelmus,

1 EL Mandelmehl,

ein paar Spritzern Rosenwasser oder Marzipan Flav Drops und

so viel Wasser vermixen,

bis eine glatte, gut formbare Marzipanmasse entsteht.

Dieses Marzipan ist durch die Datteln dunkler als das herkömmliche, aber die Konsistenz ist 1:1 die gleiche und es schmeckt auch total nach Marzipan.

Für die Kreation im Bild habe ich den Boden einer großen, verschließbaren Glasschale mit Nüssen und Rosinen bedeckt und die Marzipanmasse als zweite Schicht gleichmäßig darüber gegeben.

Danach habe ich 200g zuckerfreie Schokolade mit einem Klecks Kokosöl im Wasserbad geschmolzen und das Marzipan damit überzogen. (Wer es nicht ganz so schokoladig mag, kann auch weniger Schokolade verwenden.)

Nach ein paar Stündchen im Kühlschrank könnt ihr kleine Riegel abschneiden.
Kalorienarm ist das Ganze nicht, aber  schon 50g stillen meinen Süßhunger. Und das will was heißen.

Zuckerfreier und kalorienarmer Käsekuchen

Diesen zuckerfreien Käsekuchen werde ich jetzt sicher auch öfter machen. Ich habe den Frisch- durch Schichtkäse ersetzt und ein paar Blaubeeren und Aprikosen untergemischt.

Das Rezept stammt von @bianca_healthyfood_and_more auf Instagram. Ich kann es hier leider nicht direkt verlinken.

Im Wok und etwas Kokosöl selbst gepopptes Popcorn ist auch eine tolle, zuckerfreie Leckerei für zwischendurch. Und die Kalorien halten sich ebenfalls in Grenzen.

Inzwischen habe ich die Kalorienzählerei übrigens wieder eingestellt. Geplant war das Tracken ohnehin nur als Anfangskrücke. Und ich bin heilfroh darüber, dass ich mittlerweile wieder ein Gefühl für meine benötigten Essmengen entwickelt habe. Das war mir zwischenzeitlich abhanden gekommen, da der Zucker meinen natürlichen Appetit sehr verfälscht.

Hier noch ein paar weitere Impressionen aus der letzten Woche.

Übrigens bin ich gerade heftig erschrocken, als eine mir unbekannte, weibliche Stimme anfing, meinen Blogbeitrag hier laut vorzulesen. Hat ein wenig gedauert, bis gecheckt habe, wo ich diese interessante Funktion versehentlich aktiviert hatte.

21 Kommentare

  1. Gnubbels

    „dann kann er mich getrost an meinem noch virenfreien Arsch lecken“….!! richtig so! 😀
    Gute Besserung an deine lieben und auf das auch der Rest deines Körpers Virenfrei bleibt <3

    • Federfarbenfee

      😄🤗 Vielen Dank, du Liebe❣

  2. TortugaDorada

    Auch von mir Gute Besserung u. Genesung!
    Als absoluter Marzipan-Freak finde ich das Rezept total interessant. Wenn mein 500g-MBrot verdaut ist, probiere ich das mal. Klassisches Marzipan habe ich schon mehrmals erfolgreich hergestellt. Mühsam, aber das Ergebnis lohnt sich. Und mit der neuen Rezeptur gewiss auch. Danke & LG todo

    • Federfarbenfee

      Ganz lieben Dank für die guten Wünsche!

      Wenn man die Mandeln blanchiert und röstet, ist das natürlich immens aufwendig. Das Aroma ist dann sicherer noch feiner, aber dafür bin ich zu faul. 🙂

      Das Dattelmarzipan ist in 5-10 Minuten fertig.

      Wenn du das Rezept mal ausprobiert hast, dann berichte bitte, wie es dir gemundet hat!

      LG zurück!

      • TortugaDorada

        Blanchieren und rösten würde ich schon wollen. Werde mal ausorobieren. Rückmeldung mach ich, klar. Aber das wird noch dauern. 🤷‍♂️😌🙂 LG

        • Federfarbenfee

          Presssiert nicht. Und klar, blanchiert und geröstet kommt auch hier gut. Dessen bin ich mir gewiss. 🤗

  3. Milou

    5 kg 😱. Mein Traum 😃, der sich wohl nie erfüllen wird (außer, ich lege mir einen Hund zu 😁) 😘

    • Federfarbenfee

      Ja, die viele Bewegung sorgt natürlich für einen höheren Kalorienverbrauch. Aber auch für größeren Hunger.😁

      Ich hab in einem halben Jahr mit Chinook kein Gramm abgenommen, erst als ich an der Ernährung geschraubt habe. Aber so oder so ist der Hund natürlich eine extreme Bereicherung. 😘🐺

  4. Gloewr

    Ich wünsche euch, dass ihr Omikron gut und ohne Nachwirkungen übersteht und euch anschließend einer Superimmunität erfreuen könnt!

    • Federfarbenfee

      Das hast du jetzt schön gesagt❣ Vielen Dank für diese lieben Zeilen. Dir und deiner Frau auch weiterhin gute Gesundheit! 🍀😘

  5. amanidafreda

    Warum verteidigst du dich so, macht dir jemand im realen Leben Vorwürfe?? Alles Gute für euch, gutes Durchhalten!

    • Federfarbenfee

      Sagen wir mal so: Sowohl im digitalen als auch im realen Leben begegnen wir und auch andere Familien viel Unverständnis und einige sind in der Tat sehr irritiert darüber, dass ich mich nicht auch gleich mit in Quarantäne begeben habe. Ordentlich Gegenwind in Bezug auf meine Anti-Schulschließungshaltung gibt es ebenfalls.

      Auf diesen Blogpost hin gingen auch ein paar private Nachrichten ein, die sich auf meine provokanten Zeilen weiter oben von wegen Homeoffice und Sozialkontakte bezogen.

      Ich sehe das weniger als Selbstverteidigung – wir sind hier wie gesagt eh in einer privilegierten Lage – sondern eher als öffentliche Positionierung. Ich könnte das natürlich auch weniger persönlich formulieren, aber erfahrungsgemäß holen emotionale Texte die Leute eher aus ihren Schützengräben. 😉

      Euch auch weiterhin alles Gute!

      • Federfarbenfee

        Ich merke gerade, dass meine Antwort an dich mehr Rechtfertigung ist als mein ganzer Blogpost. 😅😅😅 Trotz mehrfachen Umgemodels. Ein „Ich habe meine Gründe, warum ich das so geschrieben habe, wie ich es tat“ hätte auch gereicht. 😘

        • amanidafreda

          Danke für die Antwort. Ok, wäre gar nicht auf die Idee, dass sich jemand daran stören könnte, aber ok, es betrifft alle und Menschen sind verschieden, unm¨¨öglich, sich da einig zu sein.

  6. Fundsachen

    Gute Besserung euch! 🙂

    • Federfarbenfee

      Dankeschön❣ Euch auch weiterhin alles Gute! 🍀

  7. Kätzerin

    Dieses unangenehme Gefühl, dass es mich jetzt doch erwischt, weil Hals, Nase und alles brennen, habe ich an unzähligen Tagen und schon immer. Und ich bin nicht die einzige damit. Das kommt zum einen von meinem überschießenden Immunsystem, und dann halt noch von unserem Schlafmangel. Im Grunde bräuchten wir sogar mehr Schlaf als andere. Und darum bewundere ich deine hohe Leistungsfähigkeit, also nicht allein wegen der meilenweiten Fußmärsche. Sondern auch deine grandiosen Kücheneinsätze, bei welchen du diese stets verlockenden Gaumenschmeicheleien fabrizierst. Du wirst später mal meine liebste Haus- und Hofköchin. 😋
    Nochmals alles Liebe und Gute euch allen. 🌝😘🤗🙋‍♀️

    • Federfarbenfee

      Das ist echt unangenehm, wenn du das ständig hast. Bei mir ist dieses Empfinden normalerweise nur da, wenn ich tatsächlich krank werde.

      Nach der Geburt der Kinder war mein Immunsystem auch im Keller und die Schlaflosigkeit knockt es natürlich zusätzlich aus.

      Daher hab ich jetzt schon bei jeder schlechteren Nacht Schiss gehabt, dass Covid die Schwachstelle sogleich ausnutzt.

      Ich bin sehr dankbar dafür, dass das nicht der Fall war und mein Inmunsystem im Moment wirklich gut aufgestellt zu sein scheint. Anders kann ich mir nicht erklären, dass es mich als Einzige in der Familie nicht erwischt hat. Toi, toi, toi.

      Oh … es freut mich, dass dir meine Kreationen zusagen. Aber die entstehen mehr aus der Not heraus, weil das gekaufte Zeug einfach nicht so schmeckt und mir nicht so gut tut und da noch lauter Zusatzkram drin ist, der meine Zuckersucht triggert und mich unzufrieden zurücklässt.

      Aber eigentlich stehe ich überhaupt nicht gerne in der Küche, muss ich zugeben. 😁 Wenn mir das jemand so fertig servieren würde, hätte ich auch nichts dagegen. Ich glaube, wir müssen uns dann beizeiten gemeinsam eine passionierte Köchin suchen. 😄😘

      Das Eiliensche hat heute Abend auch negativ getestet und ist damit ab morgen aus der Quarantäne draußen. Bei M. sind es noch 2 Tage, wenn er sich nicht vorher freitestet.

      Die auch alles Liebe und gute Gesundheit! ❤🍀

      • Kätzerin

        Coole Nachrichten alles, und das mit der Köchin, das werden wir beizeiten so machen. 😉 Ich bin da nämlich ungefähr wie mein Bruder und könnte mich von Marzipan ernähren. 😋Aber ich mag auch nicht gerne in der Küche stehen, obwohl ich dort jetzt die ganze Zeit bin. ⏲
        Lieben Dank an dich!♥️

  8. phoebeweather

    Das sind aber ein paar feine Naschereien! 😋
    Lese grad mal wieder mit einigem Verzug, daher hoffe ich, dass ihr mittlerweile durch seid! 🤞🏻

    • Federfarbenfee

      Danke! Ja, vor allem das Dattelmarzipan kann ich echt empfehlen. Schmeckt wie die reine Sünde, ist aber keine. 😊

      Ja, heute ist auch endlich M. aus der Quarantäne draußen. Damit haben wir es fürs Erste gepackt. Das Eiliensche ist gerade voll im Treff-Stress. 😄

      Hoffe, du hältst dich auch noch wacker. 🍀

      Und denk dir nichts: Ich habe hier inzwischen auch wieder einiges nachzuholen.

Kommentar verfassen

© 2022 Federfarbenfee

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen