Von jung und angejahrt in Wort und Bild

Warte, bis es dunkel wird …

Unterm Sternenzelt fühle ich mich zugleich geborgen und frei.

Vor allem, wenn ich dem Himmel so nahe bin wie gestern Nacht. Oben auf einem Berg.

Losgelöst von all den Nichtigkeiten, die uns kostbare Lebensmomente vergällen.

Friedlicher und gelassener als sonst.

Dort, wo mir die Un-Endlichkeit bewusst wird.

Sterne und Sterben. Die Anfangssilbe ist identisch. Interessant, nicht wahr?

Sterben, um in anderer Form weiterzuexistieren.

Sei es als Futter für die Würmer oder als Sternenstaub.

Ein steter Umwandlungsprozess von Materie, wie mein Vater zu sagen pflegt.

Vielleicht ist auch unser Geist nicht immateriell.

7 Kommentare

  1. hypermental

    Tolle Bilder! Womit hast Du den Mond so schön groß aufgenommen?

    • Federfarbenfee

      Danke! Den Mond haben wir mit unserer ES 90D und dem Canon EF 100-400mm und mit einer 5.6er Blende aufgenommen. ISO-Wert und Verschlusszeit für dieses Foto müsste ich nachgucken. Wir haben da viel experimentiert.

      Das Objektiv ist echt stark. M. hat es gebraucht geschossen. Die Sterne haben wir aber mit einem Weitwinkel-Objektiv fotografiert. Die packt unser Tele nicht.

  2. amanidafreda

    Schöne Bilder!!

    • Federfarbenfee

      Danke! Freut mich, dass sie dir gefallen!

  3. Milou

    Es ist ein wunderbares Gefühl, den Sternen so nahe zu sein. Ich durfte es selbst schon erleben. Und die wundervollen Fotos unterstreichen dies 🌙💫

    • Federfarbenfee

      Danke für deinen schönen Kommentar! 🌟

Kommentar verfassen

© 2022 Federfarbenfee

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen