Von jung und angejahrt in Wort und Bild

Keine Mondscheinsonate …

Obwohl die M.s wundervolles Foto formidabel unterstreichen würde.

Zur Zeit habe ich keine Worte. Zumindest keine passenden bzw. der Lage angemessenen.

Aber das Gitarrenspiel, das tut einfach gut.

14 Kommentare

  1. Milou

    ….und es ist sehr schön anzuhören 😘

    • Federfarbenfee

      Danke, liebe Milou❣ Freut mich sehr, dass es dir gefällt. 🎶

  2. castorpblog

    Ich hätte auf Franzisko Tarrega getippt. Schön gespielt.

    • Federfarbenfee

      Danke dir! Ja, stimmt. Mich erinnert das Stück auch ein wenig an eine Etüde von Tárrega, die ich vor einer Weile geübt habe und auch immer wieder zur Hand nehme. Allerdings bin ich (noch) nicht wirklich vertraut mit seinem Werk. Seine technischen Übungen für die rechte Hand begleiten mich aber auch schon einige Zeit. 🙂

      • castorpblog

        Du bist aber schnell vorangekommen. Wenn ich bedenke, dass ich schon seit über 40 Jahren dabei bin, ist deine Technik bereits besser als meine😉

        • Federfarbenfee

          Du kannst viel behaupten, solange du keine Beweise erbringst. 😁 Wahrscheinlich spielst du wie ein junger Gott. 😊

          Dass meine Technik sich sukzessive verbessert, habe ich vor allem S. zu verdanken. Auch wenn es ihn jetzt wieder furchtbar nerven wird, dass ich ihn so herausstelle. 😄 Leider kommen wir nicht so häufig zum Spielen, seitdem ich nicht mehr „offiziell“ Unterricht habe.

          • castorpblog

            Danke, ich hatte im Selbststudium angefangen mit der Gitarrenschule von Peter Bursch. Ohne Noten, nur mit Tabulatur. Da gewöhnt man sich automatisch subobtimale Techniken an, wenn Niemand da ist und das sieht. Aber für den Hausgebrauch reicht es und ich werde ewig der Camp Fire Gitarrist bleiben und niemals ein echtes klassisches Konzert spielen können. Zum Präsentieren bin ich zu schüchteren🙈Seit ich Klarinette lerne, weiß ich was das bedeutet und werde langsam auch bei der Gitarre besser. Das Entscheidende sind ewige Wiederholungen und Persistenz. Regelmäßiges Üben ist der Schlüssel zum Glück,-)

            • Federfarbenfee

              Ja, da hast du völlig recht. Übung macht vielleicht nicht immer einen Meister, aber es ist schon sehr viel dran an diesem abgenudelten Sprichwort. Das merke ich auch bei meinen Töchtern.

              Und ich würde mich auch auf eine suboptimale Technik konditionieren, wäre da niemand, der mit Argusaugen hinschaut und mich korrigiert.

              Mein Herz schlägt schon auch nach wie vor für die Lagerfeuergitarre. Deshalb habe ich mir vor einiger Zeit ja eine Westerngitarre gekauft, die ebenfalls regelmäßig bearbeitet wird. 😁 Leider bin ich aber irgendwie nicht locker genug, um damit cool und lässig abzurocken.

              Und was die Schüchternheit angeht, kann ich dich sehr gut verstehen. Mir geht es ganz genauso. Beim Vorspiel kacke ich regelrecht ab. Nur im stillen Kämmerlein läuft es halbwegs geschmeidig.

              Alle Achtung, dass du parallel auch noch Klarinette lernst.👍

              Dass Musik in eurer Familie ebenfalls ein Lebenselixier ist und du die diese Liebe zur Musik weitergibst, sieht man ja auch an deiner Tochter.

              Herzlichen Gruß❣

              • castorpblog

                Danke, man muss sich die Zeit stehlen, wenn man sie nicht hat, es lohnt sich, aber man muss sich auch darüber klar sein, dass eventuell etwas Anderes darunter leidet. Und seien es die Nachbarn 😉 Es fühlt aber nicht Jeder so, das kann man nicht zwingen. Herzliche Grüße zurück und bleib dran🙏

  3. sangsalavela

    Das hört sich sehr gut an. Dein Fortschritt ist deutlich zu sehen und zu hören. Man sieht auch, dass Du Unterricht nimmst, der sich zu lohnen scheint, und fleißig übst, sonst wäre die Handhaltung nicht so gut 🙂

    • Federfarbenfee

      Vielen Dank für dein Interesse und deine schönen, motivierenden Zeilen❣🎶

      Was die Handhaltung angeht, stellte die linke Hand von jeher kein größeres Problem dar, aber die rechte Hand war bis vor Kurzem lausig. Da hat es jetzt schon viel gebracht, dass ich endlich mal systematisch und regelmäßig technische Übungen mache.

      Ja, S. ist ein ausgezeichneter Lehrer.

      • sangsalavela

        Das ist er wohl 🙂
        Echt, ich finde, auch die Haltung der rechten Hand sieht gut aus. Technikübungen sind ziemlich langweilig, bringen aber viel, ich bin heute froh, dass ich das damals mit Lehrer gelernt habe. Ich übe zu wenig Technik derzeit 😉, ich denke, das sieht man dann auch.

        • Federfarbenfee

          Ja, das stimmt, die Technikünungen sind monoton, aber auch ein wenig meditativ und vor allem sehr effektiv.

          Und es ist doch gut, wenn du weißt, wo die Stellschrauben sind und sie bei Bedarf nachziehen kannst. 🤗

          Ich würde dich ja sehr gerne mal spielen hören und sehen! 😘🎶

          Ja, ich bin zwar grundsätzlich eher der Typ Autodidakt, aber bei der Gitarre bin ich auch heilfroh, einen erfahrenen Lehrer zur Seite zu haben. Denn ich konditioniere mich wahnsinnig schnell auf teils völlig falsche Sachen.

Kommentar verfassen

© 2022 Federfarbenfee

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen