Federfarbenfee

Von jung und angejahrt in Wort und Bild

Besuch im Märchenwald Wolfratshausen

Leider habe ich trotz intensiver Recherche nicht herausfinden können,  seit wann es ihn denn nun schon gibt  – den nostalgischen Märchenwald in Wolfratshausen.  Jedenfalls war ich selbst  als Kind schon oft dort zu Besuch.  Ergo ist er alt.  Und das ist ihm trotz ausgezeichneter und liebevoller Pflege auch anzusehen.  Doch das macht ihn nur noch authentischer und verleiht ihm eine Extraportion märchenhaften Charmes.

Weniger charmant erscheinen auf den ersten Blick die Eintrittspreise: Erwachsene zahlen 13 Euro und ab 85cm Körpergröße werden auch die Stöpsel mit 12 Euro zur Kasse gebeten.  Unser Ämmale ist 15 Monate alt und misst 80cm. Schätzungsweise wird sie mit anderthalb die Zahlgrenze geknackt haben und 50 Euro sind schon ein stolzes Sümmchen für einen Tagesausflug.  Doch jetzt kommt das große, dicke ABER:  Die Fahrgeschäfte kosten nicht extra! Und der Park bietet jede Menge solcher Attraktionen, die beliebig oft genutzt werden können.  Ich muss sagen: Mein Eiliensche und ich haben dieses Angebot exzessiv ausgekostet. Die Warteschlangen sind auch sehr überschaubar. Sogar am Mutter(Sonn)tag mussten wir nur ein- bis zwei Fahrten lang anstehen. Manchmal konnten wir auch direkt durchgehen. Für Menschen, die wie M. mit solchen Vergnügungsfahrten wenig bis gar nichts anfangen können, ist der Park allerdings nur bedingt geeignet. Zwar gibt es zahlreiche andere schöne Dinge zum bestaunen und ausprobieren, doch die Fahrgeschäfte sind, neben den Märchen-Schaukästen, das Herz des Märchenwaldes.

Das Ämmale hatte natürlich auch noch nicht viel von den meisten Fahrgeschäften. Sicherlich der Hauptgrund, warum der Eintritt für sie frei war.  Die Eisenbahnfahrt, welche durch ein relativ großes Areal und durch den Ali-Baba-Tunnel nebst bunten Schaukästen und animierten Figuren führt,  hat sie jedoch, auf meinem Schoß sitzend, sehr genossen. Und auch die Hase-und-Igel-Bahn könnte, in Begleitung der Eltern, schon etwas für Zwuckerl in ihrer Altersgruppe sein.

Märchenwald_AliBaba1 Märchenwald_AliBaba2

Der Baby- und Kleinkindbereich mit extra Karussell, Rutschen und Klettermöglichkeiten ist ebenfalls ein Magnet für die Allerkleinsten. Praktischerweise wurde eben dort ein heimeliges Stillzimmer eingerichtet. Aber auch sonst gibt es ausreichend Sitzplätze und gemütliche Ecken, die zum Verschnaufen und Verweilen einladen.

Märchenwald_Bank

Oft sind es liebevolle Details, die kleine und große Herzen höher schlagen lassen. So hat uns allen der Schnullerfeebaum im Babyparadies besonders gut gefallen. Dort können die Kleinen ihre Didis aufhängen und sich so in einer würdevollen Zeremonie von dem heißgeliebten Stück trennen. Auch wenn das Ämmale Schnuller von Anfang in hohem Bogen ausgepuckt und sich dafür umso enthusiastischer an meine Brust gehängt hat, fand sie den zauberhaften Baum mit den bunten Anhängseln überaus faszinierend.  Ebenso wie den sprechende Märchenbaum, dessen authentische Mimik auch das Eiliensche und uns Eltern staunend innehalten ließ.

Märchenwald_Schnullerfeebaum Märchenwald_Märchenbaum

In den geflochtenen Schaukeln (nicht abgebildet) im Kraxelgarten fühlen sich sowohl Babys als auch ältere Kinder wohl.  Eine innovative Idee inmitten des mit goldener Patina überzogenen Märchenwaldes.

Märchenwald_Kraxelgarten

Das Nest der diebischen Elster war ebenfalls ein Anziehungspunkt für Kleine und Große. Während das Ämmale sich hochkonzentriert um Vogeleier, größer als sie selbst, herumhangelte und lustvoll, aber ziellos im weichen Sand buddelte, förderte das Eiliensche tatsächlich einige stattliche „Goldnuggets“ zu Tage.

Märchenwald_diebischeElster

Der Huber Hof ist zwar an sich schön gestaltet mit den vielen animierten Tieren und reizenden Details wie beispielsweise einem Maulwurf im Gemüsebeet, aber der blecherne Gesang der Tiere ist eher verstörend denn lieblich.  Mich erinnerte dieses skurrile Arrangement an die „Farm der Tiere“ und mir lief bei dem Anblick ein leichter Schauer über den Rücken. Dem Eiliensche erging es wohl ähnlich, obwohl sie mit George Orwells Werk noch nicht vertraut ist. Jedenfalls machte sie auf dem Absatz kehrt, kaum, dass sie einen Fuß in den Bauernhof gesetzt hatte. Das Ämmale hingegen war begeistert.  Sie ist allerdings auch äußerst lärmresistent. Das demonstrierte sie u.a. anhand ihres eigenen Gebrülls, als wir versuchten, sie von den schnatternden Gänsen im Huber Hof loszueisen.

Märchenwald_HuberHof

Die zahlreichen Märchen-Schaukästen mit den teils animierten Figuren zogen wiederum beide Kinder in ihren Bann.  Bei manchen Klassikern wie „Dornröschen“ und „Schneewittchen“ mussten wir den Knopf, mit dem die Erzählung gestartet wird, mehrmals betätigen.  Diese Märchen-Stationen sind mir auch aus meiner eigenen Kindheit noch sehr gut in Erinnerung.

Märchenwald_Schaukasten

Der Blütenwirbel, die Oachkatzlbahn und die Ballonfahrt waren für das Eiliensche und mich eine Riesengaudi,  für das Ämmale aber noch lange nicht geeignet.  Die beiden Karusselle konnten mittels einer Drehschreibe in der Mitte eigenhändig noch ein wenig rasanter gestaltet werden, was das Eiliensche zu meinem Erstaunen auch jedes Mal einforderte. Die Oachkatzlbahn, ihres Zeichens eine kleine, aber nicht zu unterschätzende Achterbahn, hätte strenggenommen noch nicht vom Eiliensche benutzt werden dürfen, da sie das vierte Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Da sie jedoch die Vorgabe der Mindestkörpergröße (104cm) erfüllt,  haben sie und ich uns trotzdem ins Achterbahnvergnügen gestürzt. Und es war herrlich! Die erste Achterbahnfahrt, seit meine Kinder auf der Welt sind. Und ja: Ich bin dabei durchaus auf meine Kosten gekommen.

Märchenwald_Ballonfahrt

Im urigen Biergarten gönnten wir uns eine kurze Verschnaufspause. Die Preise waren in Ordnung. Das Essen auch. Wer den Gaumen mit Geschmacksexplosionen verwöhnen will, muss allerdings woanders speisen gehen. Es steht aber jedem frei, sich mit seinem eigenen Proviant beispielsweise im gemütlichen Brotzeitstadl niederzulassen.

Manche Attraktionen wie die Stern-Schnuppen-Schaukel, das Rutschenparadies und den Astronautentester konnten wir leider nicht ausprobieren, weil uns schlichtweg die Zeit fehlte. Der Park wirkt auf den ersten Blick nicht groß, doch dieser Eindruck täuscht. Der Turm mit den langen Tunnelrutschen flößte dem Eiliensche überdies gehörigen Respekt ein. Ich glaube, damit warten wir noch ein bis zwei Jahre.

Märchenwald_Rutschenparadies

Das Abenteuer-Spielhaus-Labyrinth verfügt über Jahrmarktscharme und die Kinder hatten ihre helle Freude in den verwinkelten Gängen und auf den steilen Rampen. Für Klaustrophobiker und Frischluftfanatiker ist ein Abstecher in dieses hölzerne Gebäude jedoch nicht unbedingt empfehlenswert.

Eine schöne Idee sind die Geburtstags-Baumhäuser. Den eigenen Ehrentag in einer heimeligen VIP-Lounge in luftiger Höhe feiern?  Da wäre ich als Kind sofort Feuer und Flamme gewesen. Heute wohl auch noch.  Werde diese Option auf jeden Fall im Hinterkopf behalten.

Im Großen und Ganzen lässt sich sagen, dass der Wolfratshausener Märchenwald für Kinder jeden Alters geeignet ist. Auch für solche, die die Dreissig längst überschritten haben.  🙂 Optimal ist das Angebot meines Erachtens vor allem für Drei- bis Neunjährige. Doch das hängt sehr vom individuellen Charakter ab. Ich selbst bin nicht 3-9, sondern 39, und habe mich trotzdem bestens unterhalten gefühlt. 😉 Meine Kinder sowieso.  Wir waren nicht zum letzten Mal dort.

An stark frequentierten Tagen werden die Parkplätze übrigens schnell knapp. Wir sind aber ein paar Querstraßen weiter fündig geworden.

Hier geht`s zur offiziellen Homepage des Märchenwaldes.

Märchenwald_Käferkarussell Märchenwald_Fliegenpilz Märchenwald_HänselundGretel

2 Kommentare

  1. So, liebe Mary,

    jetzt bin ich endlich dazu gekommen, Deinen tollen Post über den Märchenwald zu lesen. Der würde Sem Zicklein und dem Böckchen auch gut gefallen! Ich freue mich, dass Du damit an meiner Blogparade teilnimmst. Eine wirkliche Bereicherung! Viele Dank!

    Liebe Grüße
    Lotti

    • Liebe Lotti, es freut mich sehr, dass dir der Artikel gefällt! 🙂 Die Blogparade, die du da ins Leben gerufen hast, bietet wirklich einen großen Mehrwert. Werde mir da auf jeden Fall noch den ein oder anderen Tipp rausziehen. 🙂 Und ich find es toll, dass meine doch schon etwas älteren Posts da noch ein Plätzchen gefunden haben. 🙂
      Herzliche Grüße von
      Mary

Schreibe einen Kommentar

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 FederfarbenfeeImpressumDatenschutz

Theme by Anders NorenUp ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen