In mir brodelt es derzeit gewaltig. Aus diversen Gründen. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Deckel in hohem Bogen vom Dampfkochtopf fliegt.

Und wieder einmal stehe ich in den unterschiedlichsten Lebensbereichen vor der uralten Frage:

Was ist besser in Sachen Selbstschutz?

Abgrenzen, Mauern hochziehen, sich gar nicht erst angreifbar machen und endlich ein LMAA-Gefühl entwickeln?

Oder sich weiterhin öffnen – für die Emotionen anderer und die eigenen, seine Verwundbarkeit mutig zeigen und sich auch wehren dürfen, wenn es angebracht ist?

Was gar nicht geht: Sich zu entblößen und dann noch auf sich herumkloppen zu lassen.

Das bin ich nicht. Ich hau zurück. Nicht sofort, aber gnadenlos, wenn eine gewisse Toleranzschwelle überschritten ist. Und ich merke deutlich, wie ich die Latte von Tag zu Tag, von Woche zu Woche niedriger lege.

Ich mag vielleicht auf den ersten Blick lieb und nett wirken. Aber meine Überfreundlichkeit ist antrainiert und allmählich habe ich keine Kraft mehr, diese Maskerade aufrecht zu erhalten. Außerdem finde ich es zum Kotzen, wenn ich meine eigene Authentizität in Frage stellen muss.

Gestern habe ich eine weitere 2-Sterne-Bewertung erhalten. In letzter Zeit hagelt es ja einige davon. Aber der aktuellen Kritikerin muss man zugute halten, dass sie tatsächlich eine Rezension verfasst hat und sogar eine recht ausführliche. Dafür zolle ich der Dame auf jeden Fall meinen Respekt. Feigheit muss sie sich definitiv nicht auf die Fahnen schreiben. Insofern ist sie mir schon mal lieber als die ganzen anonymen “One-Tapper”.

So, bei dieser Äußerung sollte ich es bewenden lassen und mich nun vornehm zurückhalten – als professionelle, coole und souveräne Autorin, die ich aber halt leider nicht bin.

Damit wären wir wieder beim “Auge-um-Auge”, “Zahn-um-Zahn”-Thema. Das Mädel attackiert. Ich soll schlucken. Mach ich schon hin und wieder, aber nicht diese Soße da. Tut mir herzlich leid.

Vielleicht werden potentielle Leser ja schlau aus diesem wirren Sammelsurium an völlig aus dem Kontext gerissenen Fragmenten. Die hohe Dichte an Rechtschreibfehlern tut ihr Übriges, um mich ein wenig ratlos zurückzulassen.

Was mich allerdings schon getroffen hat, war ihr Statement, dass Ava nicht authentisch ist. Wenn sie es nicht ist, bin ich es auch nicht. Denn gerade im zweiten Teil dieses Romans steckt unheimlich viel Persönliches drin. Aber vielleicht hat sie recht. Das sag ich völlig ohne Ironie. Insbesondere im Zusammenhang mit dem, was bei mir aktuell privat so alles abgeht. Diesen Kritikpunkt werde ich auf jeden Fall für mich als Denkanstoß nehmen. Danke dafür.

Ebenso werde ich über die Erwartungshaltungen nachdenken, die mein Cover und die Klappentexte scheinbar bei manchen Leuten wecken. Es sind ja schon einige sinnliche Szenen mit drin, die mit ihrem hohen Detailgrad hart an der Grenze der Pornographie entlangschrammen. Das gebe ich unumwunden zu. Dennoch ist das hier kein Erotikroman.

Wer gerne von milliardenschweren BDSM-Meistern liest, die kleine, mausgraue, schüchterne Subs knallen, ist hier falsch.

Und auch wer eine Liebesgeschichte nach dem üblichen Kochrezept erwartet, wird sicherlich enttäuscht werden. Eine Dreieckskonstellation in der Realität ist nun mal etwas ganz anderes als eine romantisierte Variante in einer 0815-Schnulze. Und mir war es wichtig, das alles so realitätsnah wie möglich abzubilden. Aber natürlich existieren auch hier, wie immer eben, verschiedene Wirklichkeiten. Jemand, der ganz anders tickt als Ava, für den werden wahrscheinlich ganz andere Szenarien wahr. Das mag schon sein.

Ein Mr. Trump schläft ja auch gut. Obwohl er sich in seinem Leben sicherlich weitaus mehr zu Schulden hat kommen lassen als ich kleiner Wicht bzw. unscheinbares Licht.

Und ich bin auch nicht dafür gemacht, in der Öffentlichkeit zu stehen. Weder in der analogen, noch in der digitalen Welt. Mit Anfeindungen jeglicher Couleur werde ich wohl nie adäquat umgehen können bzw. nicht so, wie man es von einer ernsthaften Schriftstellerin erwartet.

Und gerade zehrt und zerrt so viel an mir, dass mein Nervenkostüm dünner ist als Seidenpapier.

Das merkt sogar die Autokorrektur. Als ich vorgestern eine Auftragsbestätigung an den Gärtner mailte, der die Kronen unseres Kastanien- und Walnussbaums, die inzwischen bis weit auf die Straße und ins Nachbarsgrundstück hineinragen, einkürzen soll, schrieb diese schlaue KI tatsächlich “mit der Bitte um einen Terroranschlag” statt “mit der Bitte um einen Terminvorschlag”.

Und folgende Szene spricht auch für sich:

Vor ein paar Tagen fragte mich auf dem Kindergartenvorhof eine Bekannte, ob mir denn nun das Hanföl beim Schlafen helfe.

Gerade als ich zur Antwort ansetzte, kam eine andere Mutter mit ihrem Baby auf dem Arm hinzu. Ihre und meine jüngere Tochter sind befreundet und das begrüße ich auch sehr. Sie selbst kennt mich zwar aus der Vergangenheit, aber nicht meine Hintergründe und dunklen Seiten.

Normalerweise hätte ich mich nun aus Gründen der Rücksichtnahme gezügelt, aber diesmal konnte ich es einfach nicht:

“Nein, nicht einmal Cannabis hilft. Es ist immer der gleiche Dreck. Und irgendwann werde ich dran krepieren.”

Tja. Aber in dem Öl ist ja nicht mal THC drin, bzw. nur eine verschwindend geringe Menge. Wahrscheinlich bräuchte ich genau das, um runterkommen zu können. Ich werde aber deshalb sicher nicht mit dem Rauchen anfangen. Beizeiten werde ich da auf jeden Fall nochmal meine Schlafärztin konsultieren, ob es das Cannabis mit THC auch irgendwie legal auf Rezept gibt. Ich bin ja offen für alles.

Ein weitaus größerer Knackpunkt in Sachen Insomnia ist aber wie gesagt das Selbstschutzthema, schätze ich. Ich kreise so oft um die Gefühle und Erwartungshaltungen anderer, dass ich regelmäßig viel zu spät checke, dass ich mich selbst schon völlig ausgeliefert habe. Und ich schaffe es tatsächlich immer noch, mich darüber zu wundern, dass andere es mit der Empathie nicht so genau nehmen.

Jedenfalls werde ich jetzt auf dem Blog und in den sozialen Medien mal ein Päuschen einlegen. Mir tut das alles einfach nicht gut momentan. Und es lähmt mich beim Schreiben.

Ich denke, langfristig ist es besser, mich da als Person mehr und mehr zurückzuziehen und lieber meine Bücher sprechen zu lassen. Sobald da zumindest in der Außenwahrnehmung eine gewisse Entkopplung zwischen mir und meinen Geschichten vorhanden ist, werde ich mich vielleicht auch nicht mehr so verletzlich fühlen.

Bis bald! Gehabt euch wohl!

PS: Maskennähen macht echt Laune! : )