Federfarbenfee

Von jung und angejahrt in Wort und Bild

In der Sauna (Zartherbe Liebe – im Dreierlooping)

Status Quo in Sachen Buchsatz (S. 264 in ZHL Band 2):

***

Aus der Grotte drang gedämpftes Lachen zu ihr hinüber und auch im Whirlpool saß ein Paar mittleren Alters. So ganz allein war sie also nicht, aber im Vergleich zu den Thermen, die sie sonst besuchte, machte diese Saunalandschaft hier einen regelrecht ausgestorbenen Eindruck.

Als sie die Tür zur finnischen Blocksauna öffnete, war sie dennoch nicht begeistert darüber, dass da schon jemand auf der Bank saß und sie anzüglich angrinste.

»Nur immer hereinspaziert! Ich beiße nicht!«, begrüßte er sie prompt und musterte sie dabei unverhohlen. Der Kerl war vielleicht fünf Jahre älter als sie und befand sich offensichtlich im Aufreißermodus.

»Ich aber schon«, antwortete sie patzig, während sie die Sauna betrat und die Tür hinter sich schloss. Es kam gar nicht in die Tüte, dass sie feige die Flucht ergriff und sich von diesem Proleten vertreiben ließ.

Der Typ lachte nur, als hätte sie einen besonders guten Witz gemacht und Ava fragte sich nicht zum ersten Mal, woher manche Männer ihr Selbstbewusstsein nahmen. Aber vielleicht gab es tatsächlich Frauen, die total auf Koteletten, Steckerlbeine und Bierwampe abfuhren.

Sie kletterte auf die oberste Bank. Wenn er sie nun weiter anstieren wollte, würde er sich ganz schön den Hals verrenken müssen. Sie legte ihr Handtuch auf die Holzpaneele und wandte ihm demonstrativ den Rücken zu.

»Sind Sie beruflich oder zum Vergnügen hier?«, erdreistete sich der Kerl tatsächlich, das einseitige Gespräch fortzuführen.

Als sie nicht antwortete, sprach er einfach unverdrossen weiter:
»Ich bin gerade auf Dienstreise. Wissen Sie, als Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens stehe ich dauernd unter Strom und genieße es sehr, wenn ich hier mal zwischen zwei Terminen etwas ausspannen kann. Und dieses Hotel ist wirklich allererste Sahne. Ich bin schon Stammgast hier.«

Was für Ava bereits Grund genug war, nie wieder in dieser Unterkunft einzuchecken. Und dass der Typ einen auf dicke Hose machte, was in Anbetracht dessen, dass er keine anhatte, fast noch schlimmer war, stieß sie erst recht ab.

»Nichts für ungut, aber mir ist nicht so nach Reden zumute«, erwiderte sie brüsk. »Das kann ich noch genug, wenn mein Freund gleich auftaucht.«

Diese Ansage wirkte eigentlich immer und in ihrem Fall war das noch nicht einmal eine richtige Notlüge.

»Der Glückliche«, hörte sie den Mann murmeln und kurz flammte ein kleiner Funken Sympathie in ihr auf. Dass er nicht eingeschnappt war, sprach für ihn. Schmierig hin oder her. Sie schloss die Augen und versuchte, den Typen auszublenden und sich zu entspannen. Die nächsten fünf Minuten ließ er sie auch tatsächlich in Ruhe und sammelte damit weitere Pluspunkte.

Als er sich dann irgendwann erhob und sich mit einem leisen »Ciao« verabschiedete, konnte sich Ava sogar dazu überwinden, ihm ein kleines Lächeln und ein »Tschüss« zu schenken.

Kurz darauf klappte schon wieder die Saunatür. Sie musste ihren vorherigen Eindruck wohl revidieren. Hier ging es ja bald zu wie in einem Bienenstock.

»Als aus dieser Hütte gerade ein Typ mit glasigen Augen und verklärtem Blick herausgetorkelt ist, wusste ich, dass du hier drin sein musst«, hörte sie eine vertraute Stimme.

***

Der letzte Satz ist übrigens nicht erfunden. Ich hoffe, derjenige, der ihn einst äußerste, verklagt mich nicht dafür, dass ich ihn geklaut habe. Also, den Satz mein ich. Aber mir hat dieses indirekte Kompliment damals sehr gefallen und daher habe ich es für würdig erachtet, in meinem Roman verewigt zu werden.

9 Kommentare

  1. Oh jetzt bin ich aber gespannt, wer da reinkommt und wie es weitergeht 😅🔥

  2. Ich war schon seit Ewigkeiten nicht mehr in der Sauna. Das ist jedoch eine der kleinsten Begleiterscheinungen der Pandemie.

    • Das stimmt.

      Da ich eine ziemliche Eigenbrötlerin bin, macht mir das Social Distancing ohnehin nicht viel aus – für mich unterscheidet es sich gar nicht so extrem von meinem persönlichen Normalzustand.

      Doch das Saunieren und das Schwimmen im Sommer zählen zu den wenigen Aktivitäten, die ich schmerzlich vermisse(n werde). Die Sauna allerdings schon vor Corona. Mit Kindern ist das kaum möglich, zumindest nicht in der Form, wie ich es gerne praktiziere. Was das Schwimmen angeht, findet sich ja vielleicht ein einsamer See. Und das geht ja hoffentlich auch als sportliche Betätigung durch. 😉

      • “Que sera, sera. Whatever will be will be. The future’s not ours to see … que sera sera.”
        Das lässt sich gut auf der Ukulele (oder Gitarre) spielen und man kann es auch leicht singen.
        Das habe ich in den letzten Tagen getan.

  3. Ich bin auch gespannt. Das Vorspiel gefällt mir schon einmal und ich hoffe, dass der der jetzt kommt, besser zu meinen Fantasien passt 😛

Kommentar verfassen

© 2020 FederfarbenfeeImpressumDatenschutz

Theme by Anders NorenUp ↑

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen